Oleg Petrov

Der Dribbelkünstler - Der Russe Oleg Petrov sorgte drei Jahre lang für Spektakel im Hertistadion.

Die Erwartungen beim EVZ waren gross, als Oleg Petrov 2004 im Zuger Transfernetz hängen blieb. Der Russe hatte schon in seinen 402 NHL-Einsätzen - die meisten davon in der Organisation der Montréal Canadiens - mit unwiderstehlichen Dribblings und spektakulären Toren brilliert und seine Torgefährlichkeit auch bei seinem ersten Aufenthalt in der Schweiz von 1996-1999 in Ambri eindrücklich unter Beweis gestellt: Zweimal knackte er in dieser Zeit locker die magische Grenze von 100 Scorerpunkten (115, 107).

Auch in seiner ersten Zuger Saison wurde der wendige Flügelstürmer seinem Ruf gerecht und war mit 30 Treffern der beste Torschütze der Liga. Es war die Lockout-Saison 2004/2005, in der Petrov meist an der Seite der beiden anderen NHL-Stars Niko Kapanen und Mike Fisher stürmte. Nach einer guten Regular Season stand der ZSC im Playoff-Halbfinal einer möglichen Finalqualifikation im Weg.

Ab der Saison 2005/2006 spielte der Russe oft wieder an der Seite von Paul DiPietro, mit dem er Ende der Neunziger Jahre im Ambri-Dress die Liga terrorisiert hatte. In Saison 1998/99 erzielte das Duo Petrov/DiPietro zusammen 207 Scorerpunkte!

In Zug kam Oleg Petrov nie in die Nähe eines Titelgewinns. 2006 scheiterte der EVZ im Viertelfinal gegen Rapperswil/Jona, 2007 blieb er im Halbfinal gegen Bern chancenlos (1:4). Der russische Stürmer war in dieser Zeit ein Fixstarter im Team, hatte aber wegen seiner manchmal eigensinnigen Spielweise auch seine Kritiker. Als er kurz nach dem Start zur Saison 2007/2008 ein lukratives Angebot aus seiner Heimat erhielt, packte er sofort zu und der EVZ legte ihm keine Steine in den Weg.

Nach nur 18 Saisonspielen mit dem EVZ wechselte Petrov zum KHL-Spitzenklub Bars Kazan, mit dem er 2009 seinen einzigen Meistertitel holte. Erst vor vier Jahren, im Alter von 42 Jahren, gab er seinen Rücktritt vom Aktivsport bekannt. Heute lebt er mit seiner Familie wieder in Montréal und ist in der Immobilienbranche tätig.

EVZ-Statistik

Anzahl Punkte 172
Anzahl Tore 66
Anzahl Assists 106
Anzahl Spiele 163

Patrick Lengwiler über Oleg Petrov:

Drei Fragen an CEO Patrick Lengwiler, der als Sportchef die EVZ-Zeit von Oleg Petrov beendete.

Wie hast du Oleg Petrov in Erinnerung?
Als technisch und läuferisch überdurchschnittlich starken und torgefährlichen Stürmer - leider manchmal zu eigensinnig.

In der Saison 2007/2008 verliess Petrov den EVZ nach 18 Spielen Richtung Russland - wie ist dieser Transfer zustande gekommen?
Er bekam ein lukratives Angebot von Kazan und wollte gehen. Wir haben ihm keine Steine in den Weg gelegt und eine schöne Transfersumme kassiert, da er bei uns noch einen laufenden Vertrag hatte.

Warum hat der EVZ diesen spektakulären Stürmer überhaupt ziehen lassen?
Wir hätten seinen Ende Saison auslaufenden Vertrag wohl nicht mehr verlängert und das hat Oleg vermutlich auch gespürt. Er hat das Publikum zwar mit spektakulären Dribblings und Toren unterhalten, war aber schwierig ins Teamgefüge zu integrieren. Wir wollten wieder mehr auf Teamplay setzen und haben mit Travis Green auch den richtigen Ersatz gefunden.